Adventure tour Ende April 2017


Hallo Martin
Zuerst einmal ein großes Dankeschön für die Klassetour! 
Ich kann nur jeden empfehlen mit dir zu Reisen oder das Pantanal zu entdecken! 
Aber alles nach und nach!
Den ersten Kontakt stellte ich über eine E-Mail in der ich meine Handynummer mit sendete her, Martin antwortete prompt über Whatsapp und wir kamen ins Gespräch, ich erzählte unser Vorhaben und zu welchem Zeitraum wir in Brasilien waren, daraufhin stellte Martin 3 Angebote in drei verschiedenen Preisklassen für uns zusammen!
Er gab uns viele Informationen und auch genug Bedenkzeit! Wir entschlossen uns für das teuerste aber  auch das individuellste Angebot! Ich kann schon mal so viel sagen, wir haben keinen Cent bereut!
Er organisierte alle Transfers und auch als wir Probleme mit einem Flug hatten stand er uns zur Seite!       
Wir entdeckten das Pantanal mit Kanu´s, Booten, LKW und zu Pferd, viele unvergessliche Momente und Eindrücke wurden uns geboten!
Abschließend kann ich nur sagen, alles was versprochen wurde, wurde auch geboten und dazu noch mehr, jeder Euro war sehr gut investiertes Geld, falls jemand fragen hat, kann er mich auch persönlich ansprechen, den Kontakt sendet Martin bestimmt gerne!   
Gruß Henrik, Kevin u Marcel




Individualtour April 2017

Lieber Martin!

Bin nun wieder gut heimgekehrt nach Wien und hab den Kopf noch voll mit den schönen Bildern von Brasilien und insbesondere vom Pantanal: die wunderschönen Morgenstimmungen, die wir zu Fuß oder auf dem Pferd erleben konnten, die bunte Vielfalt der Vögel, die gemütlichen Familientreffen der Capivaras an den Ufern der Tümpel und die Krokos, deren Augen in der Dunkelheit feurig geglüht haben.

 Ich wollte mich sehr herzlich für Deine gleichermaßen professionelle wie fürsorgliche Betreuung bedanken. Ich hab es sehr genossen, dass Du so viele Tiere gesucht und entdeckt hast für mich, dass ich  mich - aufgrund Deiner deutschen Erklärungen - nicht mit dem portugiesischen Redeschwall konfrontieren mußte und dass Du mir auch außerhalb der Gruppentouren noch z.B. den unglaublichen Sternenhimmel des Pantanal gezeigt hast.

Ich kann nur allen Interessierten die Touren mit Dir empfehlen, Deine absolut verläßliche und sehr kundige Art der Tourplanung und Begleitung ist ein Genuß und die deutschen Erklärungen sind ein Luxus, der zur Entspannung beiträgt!

herzliche Grüße aus Wien

Elisabeth

P.S. Werde hier auch noch Mundpropaganda betreiben für Deine Angebote.




24 tägige Pantanal-Bonito Individualreise im Oktober 2016


Lieber Martin,

wir bedanken uns von ganzem Herzen bei Dir für eine der wunderbarsten, unglaublichsten und eindrucksvollsten Reisen in unserem Leben!!

Dank Dir haben wir das Pantanal in all seiner Schönheit erleben dürfen, Du hast keine Mühen gescheut, um alles möglich zu machen, was wir uns gewünscht haben (bis auf den schwarzen Jaguar…).

Wer nicht den ganzen Bericht lesen will, hier die Kurzversion: reist mit Martin, es war einfach nur fantastisch! Er kennt alle Tier-Hotspots, ist perfekt vernetzt, macht alles mit und alles möglich und kann einen tollen Caipirinha mixen!!

Der Start mit der Chapada dos Guimaras war sagenhaft, die Felsformationen mit den Farben sehr beeindruckend. Und gleich am ersten Tag gab´s die ersten Aras!! Nach zwei ereignisreichen Tagen in einer tollen Unterkunft und mit dem sehr sympathischen und gut informierten lokalen Guide Jorgi ging es dann in das herrliche Pantanal, das uns zunächst mit einem Regentag begrüßt hat (es sollte der einzige in 3,5 Wochen bleiben!). Das hat der Schönheit der Landschaft aber nicht den geringsten Abbruch getan. Schon nach kurzer Zeit haben wir die ersten Kaimane, Tujujus, Wasserschweine und zig verschiedene Vögel beobachten können (und das blieb auch während der gesamten Reise so!).
In der ersten Unterkunft waren wir sowohl mit dem Kanu als auch mit einem Motorboot sowie mit dem Auto zu einer Nachtsafari unterwegs. Gleich bei der ersten Kanuausfahrt haben wir die wunderschönen Riesenfischotter entdeckt, die Martin mit seinem Balzruf (eines von vielen Tiergeräuschen, die Martin richtig gut drauf hat!!) dann auch anlocken konnte (so nah, dass einer davon ins Paddel gebissen hat…).
Wir hatten im Laufe der Reise immer wieder das Glück, diese Tiere beobachten zu dürfen, da sie sehr neugierig sind. So konnten wir sie auch ein paar Mal aus nächster Nähe bei der Jagd und dem anschließenden Festmahl beobachten. Sehr beeindruckend war auch die Sichtung eines Riesenfischotters der am Ufer unterwegs war, da die Tiere ihrem Namen wirklich alle Ehre machen.

Dann ging die Reise weiter in unser eigentliches Zielgebiet, dem Grund, warum wir um die halbe Welt gereist sind und uns so ziemlich gegen alles haben impfen lassen: wir wollten Jaguare sehen!!! Der beste Ort dafür ist mit Sicherheit Porto Joffre. Ab dort waren wir dann auch knapp zwei Wochen mit unserem privaten Bootsführer unterwegs, der sich sehr gut in den Gewässern der Gegend ausgekannt hat. Und tatsächlich ist es uns in unserer Zeit in Porto Joffre gelungen, insgesamt sieben Jaguare zu beobachten. Ein Weibchen hat sich sogar rund zwei Stunden begleiten lassen, zum Abschluss sogar noch einen Kaiman erlegt und sich dann nach einem spektakulären Sprung die Uferböschung hoch mit der Beute genüsslich zurückgezogen.
Dank eigenem Boot mit lokalem Bootsführer waren wir extrem flexibel und von den restlichen Touristengruppen unabhängig unterwegs, aber immer per Funk an die anderen Boote angeschlossen, so dass wir keine Sichtung verpasst haben.

Nach vier sehr intensiven Tagen der Jaguarsuche und –beobachtung ging es abseits, wirklich total abseits, aller üblichen Touristenpfade mit dem Boot weiter ins Amolargebirge, mit Sicherheit einer der beeindruckendsten Landschaften, die wir je gesehen haben. Dort wurden wir in unserer Unterkunft, die einer NGO gehört und als Station für Wissenschaftler aus aller Welt dient, sehr herzlich von unseren Gastgebern begrüßt. Oliva ist garantiert die beste Köchin, die Brasilien zu bieten hat und ihr Mann Berto war uns ein wunderbarer Reiseführer! Vom Hausberg aus hat man eine spektakuläre Sicht über das Flusssystem und auch hoch zu Ross lässt sich die Gegend wunderbar erkunden. Und falls es mal zu heiß wird, springt man zur Abkühlung in den Fluss (ab ca. 42 °C macht man sich nicht mehr viele Gedanken, was da so unter einem kreucht und fleucht)!

Auch hier standen u.a. wieder eine Nachtsafari sowie eine Ausfahrt mit dem Schlauchboot auf dem Programm.

Nach vier Tagen im völligen Nirgendwo ging es langsam wieder zurück in die Zivilisation, Ziel war Corumba, die Grenzstadt zu Bolivien im Südpantanal. Aber bevor wir dort ankamen, ging es erst noch schnorcheln in einem glasklaren Nebenfluss, Piranhas inklusive. Mein Mann hat bei der Gelegenheit noch einen Stachelrochen und Welse entdeckt.

In Corumba hat uns Martin dann zum Essen ausgeführt in ein kleines Restaurant, in dem wir das vermutlich beste Fleisch unseres Lebens gegessen haben.

So gut gestärkt konnte es im Südpantanal mit unserem Abenteuer weiter gehen:

Martin hatte uns eine Fahrstrecke angekündigt, auf der öfter Ameisenbären gesichtet werden und bei seiner letzten Fahrt hat er gegen 17 Uhr dort auch einen Tukan gesehen: war ja fast klar, dass wir gleich zwei Ameisenbären entdeckt haben. Einen davon konnten wir sogar eine ganze Zeit beobachten und da die Tiere sehr schlecht sehen, konnten wir uns sogar bis auf 2 Meter nähern. Um 17 Uhr flog dann auch noch pünktlich der Tukan über unser Auto… (schweizer Präzision!).
In der nächsten Unterkunft Agua Pé hatten wir dann auch noch das Glück, ein Gürteltier hautnah bei der Futtersuche zu beobachten.

Mit die schönste Zeit der Reise (obwohl das wirklich nur schwer festzumachen ist) haben wir auf der Farm Barra Mansa verbracht. Schon die Anreise in einer kleinen Cessna war grandios (obwohl uns allen schlecht war), das Pantanal von oben ist einfach atemberaubend!
Mitten im Pantanal hatten wir dann wieder auf zahlreichen Ausflügen mit dem Boot, dem Auto oder hoch zu Ross die Gelegenheit die wunderbare Natur des Pantanals mit seiner vielfältigen Tierwelt zu bewundern. Hier haben wir definitiv die meisten Tukane gesehen und auch zwei weitere Jaguarsichtungen waren uns vergönnt und wie immer gab es jede Menge Wasserschweine, Kaimane, Wasservögel und zig andere bunte Vögel in jeder Größe. Dank Martins guten Connections war es uns sogar möglich, Wissenschaftler, die im Rahmen eines Jaguar-Schutzprojekts vor Ort waren, einen Tag lang bei Ihrer Arbeit zu begleiten.
Nach ein paar traumhaften Tagen ging es ebenfalls per Flugzeug wieder zurück in die Zivilisation.

Der letzte längere Aufenthalt unserer Reise war in Bonito in der Unterkunft Galeria Arte. Von dort aus haben wir eine Höhle mit dem blauesten See, den wir je gesehen haben, und die Rot Ara-Kolonie besucht sowie –ein weiteres Highlight- weitere Schnorchelausflüge gemacht, u.a im Rio da Prata, wo wir etliche Doraden gesehen haben. Wir haben ja schon im Amolargebirge in klarem Wasser geschnorchelt, aber die Schnorchelausflüge um Bonito haben an Wasserklarheit alles bisher Gesehene getoppt! Dagegen findet man sogar in einer Flasche San Pellegrino eine trübe Brühe!! Sichtweiten soweit das Auge reicht in paradiesischer Kulisse, einfach perfekt! Als krönenden Abschluss haben wir dann sogar noch einen Tapir beim Baden überrascht!

Aber auch der schönste Traum geht irgendwann zu Ende und so mussten wir, natürlich nicht ohne vorher noch in den Genuss von Martins Gastfreundschaft in seinem Zuhause gekommen zu sein, wieder in die Realität zurückkehren…   

Alles in Allem war das einer der schönsten Urlaube, die wir je erleben durften und ohne Martin wär das alles nicht halb so gut geworden. Unsere mehr als rudimentären Portugiesischkenntnisse hätten uns ganz schön alt aussehen lassen, denn mit Englisch kommt man in der Gegend kaum weiter.
Klar war es ein Risiko, 3,5 Wochen mit einem völlig Fremden umherzureisen, aber es hätte uns nicht besser treffen können! Vielen Dank für die schöne Zeit und hoffentlich bis zum nächsten Mal (dann mit mehr Wasser im Juli/August)!!

Herzliche Grüße

Steffi und Jörg






Lieber Martin

Wie versprochen endlich noch mein Feedback zu Deiner super geführten Reise ins Pantanal vom 19.11.-24.11.16. Im Vorfeld konnten wir dank Deiner kompetenten Homepage und Deinen Ideen, eine tolle Reise zusammen stellen lassen. Eine Mischung aus Deinen in der Homepage angegeben Vorschlägen.
Nachdem das Abholen am Flughafen in Campo Grande nicht auf Anhieb geklappt hat, wurden wir jedoch sehr freundlich von Deiner Familie empfangen und durch ein fantastisches Essen vollkommen fürs Warten entschädigt. Das Zimmer bei euch ist klein, aber die Preisleistung stimmt absolut. Ich finde es gut bei euch zu übernachten so konnten wir uns bereits etwas beschnuppern.
Kurz nach dem Reisestart mit Deinem Auto und viel Wasser und feinem Geknabber, hast Du und zu den ersten Tieren geführt. Dank Deiner Erfahrung konnten wir schon bald Ameisenbären aus nächster Nähe beobachten und fotografieren. Da waren die Vögel und Nandus gar nicht mehr interessant.  Die war schlussendlich für mich bereits ein erstes Highlight.
Der 2 tägige Aufenthalt in der Pantanal Jungle Lodge hat mir sehr gut gefallen. Das Essen war sehr gut, das Zimmer sauber und tip top. Die Lage direkt am Miranda River war perfekt. Wir haben soooooooooo viele diverse Vögel gesehen und eine Menge Kaimane und Capivaras. Das Highlight waren dann noch das Schwimmen im Miranda River mit dem Wissen da schwirren Piranhas und Krokodile herum, das Fischen (habe ja bekanntlich die Piranhas gefüttert). Die Kajakfahrt, die Flussfahrten mit dem Boot am Morgen und am Abend , mit den Stimmungen und Schwärmen von Fledermäusen sind unvergessliche, eindrückliche Erlebnisse. Du hast ein besonderes Flair oder Intuition und langjährige Erfahrung , um zu spüren, wo sich die Tiere befinden könnten.

Am 3. Tag haben wir bei einer Dschungelwanderung eine Familie Nasenbären aus nächster  Nähe mit 5 Jungen beobachtet, gefilmt und fotografiert. Die Reise ging dann weiter zu einem eindrücklichen, felsigen Brut und Lebeplatz der Aras. Wunderschön diese Vögel!
Bei der Weiterfahrt zum Paraguay River haben wir immer wieder Vögel beobachtet und sogar noch Fischotter entdeckt. Die Ueberfahrt mit der nostalgischen Fähre ist ebenso ein Erlebnis. Das weitere Geschehen an dem Abend hat sich bei mir wegen eines lauwarmen Caipirinhas, Hunger und Müdigkeit zu einem Caipirinha Alptraum entwickelt. Leider konnte ich das feine Nachtessen nicht gross geniessen. Nichts desto trotz, bleibt auch dieses Erlebnis in lustiger Erinnerung.
Am nächsten Morgen erlebten wir eine wunderschöne Morgenbootstour. Wiederum viele Vögel und ein Ausflug auf dem Land, wo wir nach Anacondas suchten. Leider wurden wir nicht fündig, haben es trotzdem genossen.
Am 5. Tag haben wir die Aras gesehen und das absolute Highlight war das Schnorcheln im Rio da Prata. So viele wunder schöne Fische und das gemütliche sich treiben lassen im Fluss waren unglaublich beruhigend. Zudem sahen wir Affen in den Bäumen.
Insgesamt sind wir sehr zufrieden und mit vielen tollen Erlebnissen aus dem Pantanal weggereist.
Lieber Martin Deine freundliche, kompetente, gut organisierte, mit viel Wissen über die Tiere und dem Gespür wo sie sein könnten, haben uns sehr viel sehen, fotografieren, filmen und erleben lassen. Die Preis/ Leistung stimmt absolut und wir würden jederzeit wieder mit Dir eine Pantanal Tour machen. Nochmals vielen herzlichen Dank, alles Gute und weiterhin tolle Touren wünscht Dir Ursula

P.S. Habe im Ersten Teil die Aras am falschen Tag erwähnt, ja nuu. Du kannst Ausschnitte aus dem email nehmen, wie Du möchtest.

Herzliche Grüsse Ursula



Wir sind im Juni 2016 mit GoPantanal zu Dritt mit unserer 7 Jahre alten Tochter eine Woche im Südpantanal unterwegs gewesen. Es war eine rundum gelungene Reise - wir haben mit Deiner Begleitung so viel mehr gesehen und viel über Brasilien insbesondere das Pantanal gelernt.
Die Abstimmung des Programms war für uns massgeschneidert. Klasse, dass Du auch immer Highlights für Johanna eingebaut hast - über die Tukane, die Papaya aus der Luft geschnappt haben, lachen wir immer noch. Wir haben Deine Flexibilität, Zuverlässigkeit und Landeskenntnis sehr geschätzt.
Wir möchten Deine Touren allen empfehlen, die ein individuelles Programm und eine angenehme, kompetente Reiseleitung suchen.
Liebe Grüsse
Christian und Christiane mit Johanna



Unsere siebentägige Tour durch das Pantanal und nach Bonito haben wir bei Martin Arn von "gopantanal.com" gebucht.
Von der ersten Kontaktaufnahme, über die Planung, bis zur Durchführung der Reise verlief alles wunderbar. Es war eine perfekt durchgeführte Tour, die nach unseren Wünschen und Martin Arns Vorschlägen zusammengestellt und als Privattour mit seiner Reisebegleitung als Fahrer und Guide mit uns beiden durchgeführt wurde.
Wir wurden bei Ankunft am Flughafen von ihm herzlich in Empfang genommen und im Privatauto nach Bonito zur bezaubernden "Pousada Galeria Arte" mit Pool und super Frühstück gebracht, von wo aus wir die nächsten Tage wunderschöne Ausflüge machten. Wir besuchten eine rote Ara- Kolonie, die Grotte mit blauem See und unternahmen einen fantastischen Schnorchelausflug im glasklaren Wasser des Rio da Prata. Martin organisierte für uns eine Wanderung auf einem Privatgelände im dichten Wald und eine Nachtsafari, wo wir viele Tiere beobachten konnten. Das wild durch den Wald rennende Gürteltier wird uns in Erinnerung bleiben. Eines der vielen Highlights war das Heranpirschen an Ameisenbären, an die wir teilweise bis auf wenige Meter herankommen konnten.
Die nächsten zwei Tage verbrachten wir in einer kleinen Lodge an der bolivianischen Grenze am Paraguay-Fluss. Fotosafari, Bootsfahrten und Fischen standen auf dem Programm. Alles war sehr interessant und abwechslungsreich.
Anschließend führte die Reise weiter über die Pantanal-Parkstraße, wo wir viel Zeit zum Tiere beobachten und Fotografieren hatten. Auf einer tollen Fazenda übernachteten wir, bevor unsere Tour mit Martin endete und wir von dort unseren Anschlussurlaub starteten.
Die Reise übertraf unsere Erwartungen. Wir haben so viele unterschiedliche Eindrücke gesammelt, Tiere gesehen, Landschaften bewundert und haben uns bei Martin stets gut aufgehoben gefühlt. Seine hervorragenden Kenntnisse der Sprache, des Landes und seine Begeisterung für die Natur und Tierwelt haben dazu beigetragen, dass wir einen unvergesslichen Urlaub im Pantanal verbracht haben.
H. und P.
Juni 2016



Hallo Martin!
 Wir sind seit letzter Woche zurück aus Brasilien und möchten uns gerne bei dir für die schöne Tour bedanken! Es hat alles wunderbar geklappt, alle waren sehr freundlich und wir hättens uns gar nicht schöner vorstellen können. Sogar das Wetter hat perfekt mitgespielt.
Die Jungle Lodge ist toll und die Pousada Galeria Artes ist wunderschön und etwas ganz besonderes. Danke, dass du uns hier untergebracht hast. Alles ist blitzblank sauber, es riecht überall gut, und das Frühstücksbuffet ist ein Traum. Und Maria und Cicero von der Poolbar sind wirklich zwei wunderbare und sehr sehr liebe Menschen.
Auch die Zusammenstellung aller Ausflüge war genau richtig für uns. Am tollsten fanden wir in Bonito das Schnorcheln im Fluss, das war wirklich spektakulär. Aber auch der Rest war super, bspw. als wir allein auf der Plattform bei den Aras standen und ein Schwarm von 40-50 Aras an uns vorbeigeschwebt ist. Ein echter Gänsehaut-Moment..
Wir würden die Reise genau so jederzeit wieder machen und werden Sie jedem vorbehaltlos weiterempfehlen.

Also danke nochmal für alles und grüß deine Familie von uns! Viele Grüße, die glücklich Verheirateten Moni und Flo

Viele Grüße,

die glücklich Verheirateten

Moni und Flo J



​e-mail vom 14.4.2016


Wir haben wirklich extrem viele Tiere gesehen, obwohl es heisst, dass es in dieser Jahreszeit schwer sei Tiere zu sehen, im Vergleich zur Trockenzeit. Ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, wie viele man dann in der Trockenzeit sieht, wenn das bei uns wenige gewesen seil sollen. Unser Guide sprach sehr gut englisch und wusste auch viel zu erzählen, der war absolut top.
Minuspunkte gab es höchsten dafür, dass der Pool leider nicht geputzt war (aber wir hätten sowieso keine Zeit gehabt ihn zu nutzen), und dass die Dame vom Empfang uns leider nicht informierte, wie der Ablauf ist. Wir mussten immer nachfragen gehen oder auf den Guide warten.
Wir würden die Tour sofort weiterempfehlen und werden bestimmt nochmal wiederkommen, Bonito möchten wir auch noch sehen!
Grüsse aus der Schweiz, Heidi und Wolfgang



e-mail vom 29.3.

Lieber Martin,
wir sind wieder gut zu Hause in Deutschland angekommen. Vielen herzlichen Dank nochmals für Deine tolle Begleitung im Pantanal.
Hier mein Kommentar bei Tripadvisor unter Pantanal:
Für unsere kleine Rundreise im Süden Brasiliens hatten wir bei Aventura do Brasil (Florianopolis) einige Touren gebucht - unter anderem 6 Tage Pantanal. Vereinbart war ein portugiesisch sprechender Fahrer für den Transfer von Campo Grande zut Xaraes Lodge im Pantanal, von dort nach Bonito und schließlich wieder zurück nach Campo Grande zum Flughafen.
Stattdessen erwartete uns der Schweizer Martin Arn von "Go Pantanal" , der seit dreißig Jahren dort lebt. Obwohl "nur" als Fahrer engagiert, machte er das Pantanal und Bonito für uns zu einem beeindruckenden Erlebnis. Er zeigte uns Dinge (insbesondere Tiere), die andere gar nicht gesehen oder an denen sie achtlos vorübergefahren wären - unvergeßlich z.B. das Anpirschen an einen Großen Ameisenbären auf bis zu 2m, unvergeßlich auch die Gespräche mit ihm über Natur, Landschaft und Menschen im Pantanal.
Wir sind sicher: Mit einem anderen Guide hätten wir nicht einmal halb so viele unterschiedliche Tiere gesehen.
Das nächste Mal buchen wir gleich direkt bei Martin und Go Pantanal (www.gopantanal.com) in Campo Grande!

Liebe Grüße

Ulf und Willi




​​Wir waren im November 2015 zu Viert für eine schöne Woche mit Martin im Pananal unterwegs, vor allem um Tiere zu sehen. Martin meinte zwar, das sei nicht der günstigste Zeitpunkt, aber es hat sich trotzdem sehr gelohnt.
Vom ersten Augenblick fühlten wir uns geborgen, da uns Martin über die Tour hinaus Wissen über Brasilien vermittelte, diskret als Dolmetscher fungierte und genau wusste, wo man beispielsweise lecker essen kann. Schon bei den langen Autofahrten (250km) merkte man ihm die Begeisterung beim Aufspüren der Tiere an und wir waren ihm sehr dankbar, dass er in vielen Foto-Stopps uns die vielen wundersamen Tiere zeigte. So konnte er mit einem Fast-Adlerblick in der Ferne einen urigen Ameisenbären entdecken, dem wir uns im Windschatten gut nähern konnten. Wenn er abrupt das Fahrzeug wendete, konnte er meist etwas zeigen, was wir nie gesehen hätten. Überhaupt zeigte er uns, wie wunderbar Gottes einzigartige Schöpfung ist. Die spontanen Touren mit ihm, schnell mal nachts auf der Straße schauen, waren die besten Touren, beispielsweise haben wir seit Kindertagen keine Glühwürmchen mehr gesehen und so ein Babykaiman in die Hand ist auch was! Martins Ausflüge mit den Einheimischen waren super. Auch die langfristigen Buchungen der Ausflüge klappten routiniert mit Schweizer Pünktlichkeit. Es schreckte auch nicht davor zurück, mit uns im Neoprenanzug durch den Urwald zu stapfen und als wir ganz nahe beim Schnorcheln eine dicke und sehr lange Anakonda sahen, zu fragen, ob man diese auch streicheln könne. Ich glaube, er genoss ebenso wie wir die Touren, die immer etwas von Sicherheit, aber auch vom Abenteuer geprägt sind. Das gemietete Auto war für 4 Personen etwas eng (wir haben wie alle Touris viel zu viel Gepäck), aber vielleicht hat er ja bald ein schicken eigenen Jeep, was bei den manchmal abenteuerlichen Straßen doch ganz gut wäre. Bei der Weiterfahrt in Brasilien vermissten wir ihn schon sehr schnell. Er ließ es sich auch nicht nehmen, kurz vor dem Abflug noch mal Lebewohl zu sagen. Danke sehr, wir haben es sehr genossen!

​Lieben Gruß aus Berlin,
Clemens



21 Tage Spezial Fototour Nord/Süd-Pantanal & Bonito im Oktober 2015


Lieber Martin

Ich hoffe, es geht dir gut und du kannst die „freie“ Zeit ein wenig geniessen. Ich glaube, du hast unsere Meldungen von unterwegs nicht erhalten, oder? Herzlichen Dank nochmals für alles! Wir haben eine wunderbare Zeit mit dir verbringen können. Ich habe rund 17500 Fotos gemacht. Einige sind richtig gut. 

 Mit besten Grüssen

Lorenz 

Fotografie, Fotoreisen, Fotoseminare

Luzern - Savognin, Switzerland, laf@lorenzfischer.photo, www.lorenzfischer.photo

041 240 67 57 oder 61, 079 630 24 24

 

10 Tages Tour:  Nord und Süd Pantanal im Juni 2015

Den Pantanal von Nord nach Süd zu durchqueren – dies wollten und konnten wir mit Martin verwirklichen. Im Gegensatz zu vielen anderen Anbietern besitzt er über genügend lokale Kontakte und Kenntnisse des Gebietes, um diese aussergewöhnliche Reise zu ermöglichen. Mit einer solchen Durchquerung erlebt man den Variantenreichtum der Landschaften, die Weite, die Ruhe, die Leute und die Tierwelt des Pantanal mit all ihren Facetten. So bleibt der Pantanal nicht nur eine relativ trockene mit Bäumen und Wasserstellen durchsetzte Landschaft, die man per Auto erkundet, sondern die Flusslandschaften und die  grün überwucherten Ufer geben einem einen tiefen Einblick in die Wasserwelten sowie die Weiten des Pantanal. Wir konnten so immer wieder andere Tiere beobachten oder dieselben in verschiedenen Habitaten. Ebenso durften wir so viele wechselnde Naturstimmungen erleben und uns diesen hingeben.
Martin‘s Begeisterung in jeder seiner Körperfasern für die Leute, das Land, die Tier- und Pflanzenwelt war jederzeit zu spüren. Dies war ein zusätzlicher Reiz der Reise. Denn wir hatten zu keiner Zeit das Gefühl, dass Martin einen Job erledigt und Gäste durch eine Gegend führt. Vielmehr hatten wir den Eindruck, dass Martin ebenso viel Freude, wenn nicht noch mehr, wie wir an dieser Reise hatte - als wäre er mit uns als Kollegen unterwegs. Seine Enttäuschung über den verpassten Jaguar, der durch den Fluss schwimmen wollte, durch unser Erscheinen aber davon abgeschreckt wurde, war greifbar und wohl grösser als die unsrige – denn es ist einer von Martins‘ noch unerfüllten Wünsche im Pantanal dies einmal live zu erleben.
Martin’s Interesse am Fotografieren, sein Blick für mögliche Motive, gute Lichteinfälle und sein Gespür für die Tiere war ebenfalls hilfreich, um diese Mängel bei den Bootsführern auszugleichen. So konnten wir immer wieder schöne Motive mit den Augen aufnehmen oder auf den Chip bannen. Martin deckte uns, trotz seiner umfangreichen Kenntnisse über das Land, die Leute, Fauna und Flora nicht mit Informationen zu. Fragten wir ihn etwas, wusste er meist die Antwort, aktiv erzählte er zurückhaltend die wichtigsten Informationen, die wir noch aufnehmen konnten. Wir konnten mit Martin auch immer wieder über dies und das diskutieren – er war ein interessierter und aktiver Gesprächspartner, so dass es nie langweilig wurde. Er spürte aber auch, wenn wir lieber in Ruhe gelassen werden wollten und hatte nicht das Bedürfnis, permanent den Unterhalter oder Zampanao spielen zu müssen.
Er setzte sich auch für uns ein, als einmal eine Fähre ausfiel. Martin stellte spontan das ganze Tagesprogramm um und erweiterte dieses in die Nacht hinein. Ebenso ermöglichte er uns den Besuch des Burraco das Araras, welcher eigentlich wegen Umbauarbeiten an den Besucherplattformen geschlossen gewesen wäre. Die Hartnäckigkeit von Martin führte dann aber zu einem ziemlich ausgiebigen Einzelbesuchs zur rechten Zeit (Stichwort Abendlicht, die Aras kehren zurück) und zu einem weiteren eindrücklichen Erlebnis, da wir die Aras wunderschön finden. Diese dann im Flug, mit ihrem Krächzen in diesem weichen Abendlicht erleben zu dürfen war schon eindrücklich. 

Kurz und gut – wir waren mit der Reise sehr zufrieden, bereits im Vorfeld klappte alles, die benötigten Informationen erhielten wir zügig, während der Reise fehlte es uns an nichts und wir wurden gemäss unseren Bedürfnissen zuvorkommend umsorgt. Wir würden mit Martin jederzeit nochmals in den Pantanal aufbrechen.

 Herzliche Grüsse aus Zürich

Jürg


I
ndividualtour mit 9 Freunden durchs Pantanal und Bonito 
Ende Oktober haben wir mit 9 Freunden, alle Ende 20, eine dreiwöchige Brasilien-Rundreise unternommen. Bestandteil des dreiwöchigen Trips war eine 8-tägige Exkursion ins Pantanal und nach Bonito, um möglichst viel Natur und Tiere von Brasilien kennen zu lernen. Übers Internet sind wir auf Go-Pantanal aufmerksam geworden, und Martin Arn hat uns eine Individualreise zusammengestellt, die unseren Anforderungen in vollem Umfang entsprach.Die Organisation und Durchführung der Pantanal-Exkursion incl. Dschungel/Steppenwanderung, Nachtexpedition, Jeepsafari, Kanufahren, Piranha-Angeln, Schwimmen im Fluss, Raftingtour, Schnorcheln und unzähligen Fotostopps an beeindruckenden Spots im Pantanal  haben unsere Erwartungen jedoch noch übertroffen. Der vertrauensvolle und freundschaftliche Umgang mit Martin sowie seine herausragenden Fachkenntnisse über Flora und Fauna in Kombination mit unserem ebenfalls sehr erfahrenen einheimischen Fahrer Tatu, der ein super Auge hatte, auch während der Fahrt Tiere zu entdecken, haben uns unvergessliche Eindrücke von Brasilien und dem Pantanal-Gebiet verschafft. Aufgrund der guten Kenntnisse vor Ort und den Kontakten über die Lodges hinweg, war es uns möglich neben den zahlreichen Vögeln, Affen, Fischottern, Kaimanen, Wasserschweinen und Hirschen sogar seltene Tiere wie den Jaguar oder eine Anakonda während unseres Trips in freier Wildbahn zu beobachten.Aufgrund unserer durchweg positiven Eindrücke und Erlebnisse können wir Martin Arn und seine Pantanal-Exkursionen nur wärmstens weiter empfehlen. Der freundliche und vertrauensvolle Umgang mitsamt dem fairen Preis-Leistungsverhältnis hat uns allumfassend überzeugt. Wir mussten uns während der Reise um nichts kümmern, alle Unterkünfte, Mahlzeiten, Transfers und Aktivitäten waren perfekt organisiert. Wir würden den Urlaub wieder genauso angehen, und allen anderen davon abraten, auf eigene Faust einen Trip durchs Pantanal zu starten, da es ohne lokale Fachkenntnisse und Kontakte extrem schwierig ist, die tatsächliche Schönheit des Pantanals zu erkunden.Lieber Martin, vielen Dank für eine super Woche und die tollen Erlebnisse im Pantanal und Bonito, die wir so schnell nicht vergessen werden! Außerdem viele Grüße an Tatu, unseren herausragenden Fahrer und Anakonda-Held.Jenny, Stefan, Lukas, Bernadette, Michael, Tobias, Linda, Sophia und Paul


"Unseren fünftägigen Besuch in das Südliche Pantanal im August 2014 buchten und organisierten wir durch die Agentur Go.Pantanal.com des seit vielen Jahren in Campo Grande lebenden Schweizers Martin ARN. Alles lief wie am Schnürchen. Wir waren bestens, umsichtig und sehr persönlich, ja geradezu freundschaftlich betreut. Die beiden Lodges, Aguapé und Baranco Alto erfüllten alle Wünsche, die vielfältigen Beobachtungstouren zeigten uns eine große Tier- und unglaubliche Vogelvielfalt, wobei sich Martin oftmals als der bessere Vogel- und Tierbeobachter herausstellte, als die von den Lodges bereitgestellten Guides. Alle Vereinbarungen wurden erfüllt, die Abrechnung war tadellos. Wir können die Agentur Go.Panatanal.com nur in den höchsten Tönen loben und empfehlen.

Jutta und Peter Stefan, Wien"


Wir - vier Jungs zwischen 30 und 40 Jahre Jahre - haben als Abstecher zur Fussball-WM einen Trip bei Martin in den Pantanal gebucht. Von Anfang an fühlten wir uns sehr gut aufgehoben, weil sich Martin um alles gekümmert hat: Reisen, Unterkunft, Essen, wir mussten uns um nichts kümmern. Seine langjährige Erfahrung ist unterwegs, als wir diverse Ausflüge machten, zum Tragen gekommen. Martin hat sehr flexibel auf unsere Bedürfnisse und Wünsche reagiert und uns so die besten Plätze im Pantanal gezeigt. Das Preis-Leistungs-Verhältnis empfanden wir als sehr fair. Wer gerne eine individuelle Reise mit einem kompetenten Führer sucht, ist hier sehr gut aufgehoben: Martin kennt praktisch jeden Winkel des Pantanals und kann so die Ecken zeigen, wo keine Touristen hinkommen.Lieber Martin, wir bedanken uns ganz herzlich für professionelle, kompetente, sehr angenehme und flexible Umsorgung.Marco, Päddy, Pit und René aus der Schweiz


Pantanal Individualtour mit Go-Pantanal im Mai 2014

Ich habe im Mai 2014 eine individuelle Tour im Südpantanal für 3 Nächte/ 4 Tage mit Martin gemacht. Ich habe mich für Go-Pantanal entschieden, weil mir der erhebliche Nachteil der üblichen Angebote im Pantanal darin zu bestehen zu schien, dass diese fast ausschließlich Fazenda-basiert sind. D.h. man bleibt  fest an einem Ort und das Naturerlebnis hängt damit maßgeblich von der Wahl der Unterkunft und Gruppengröße ab. Dabei sind (verstärkt außerhalb der Trockenzeit) die Tiere im Pantanal nicht alle an jedem Ort zu sehen, sondern weit verstreut, weshalb es Sinn macht mit einer sehr kleinen Gruppe den Besuch mehrerer Orte zu kombinieren. 

Wir übernachteten bei der Tour an drei unterschiedlichen Orten im Südpantanal, erkundeten die Natur per Auto von Schotterstraßen aus als auch auf Flüssen per Boot. Obwohl die Bedingungen auf Grund des hohen Wasserspiegels für die Tierbeobachtung nicht optimal waren, verstand Martin es in herausragender Weise die optimalen Plätze für die Beobachtung von Tieren zu wählen. Wir sahen daher gemessen an der Jahreszeit viele Tiere. Dies bestätigte sich, als ich später mit anderen Reisenden sprach. Zudem war das Programm in seiner Gestaltung flexibel. Wenn die Lust danach stand und die Gegebenheiten es nahelegten, machten wir relativ spontan eine Nachtsafari oder einen Angelausflug zum Piranha-Fischen. Die von ihm gewählten Orte wichen definitiv vom Standard-Programm ab und die Tour mit ihm war ein abwechslungsreiches und sehr persönliches Erlebnis.

Martin hat durch 17 Jahre Lebenserfahrung im Pantanal nicht nur eine sehr gute Ortskenntnis und ist optimal mit den Menschen vor Ort vernetzt, sondern konnte mir auch sehr fundierte Erläuterungen zum Gesehenen auf Deutsch geben. Erst später wurde mir klar, welches Glück ich hatte im Pantanal einen multilingualen Guide (deutsch, englisch, portugiesisch) zu finden und gar einen so sorgsamen, zuverlässigen und ehrlichen zugleich. Meine bisherigen Reisen haben mir gezeigt, dass das Naturerlebnis sehr oft von der Art und Weise abhängt, in der man die Natur erfährt und hier wusste ich die Individualität der Tour sowie Martins ruhige Art sehr zu schätzen. Das Preis-Leistungs-Verhältnis fand ich ebenfalls sehr fair und würde Go-Pantanal deshalb wärmstens weiterempfehlen. Sollte ich wiederkommen, würde ich gerne die sehr einzigartige Nord-Süd-Pantanal-Tour machen, in der Nord- und Südpantanal kombinier werden :-)

Julian, Individualreisender, Köln/Deutschland


Betreuung Pantanal, Bonito und Campo Grande

Unsere vierköpfige Familie mit zwei Kids im Schulalter hat in der ersten Hälfte August 2013 eine Woche im Pantanal und in Bonito verbracht. Ausgangsstation war Campo Grande. Wir wurden von Martin in Campo Grande sehr zuvorkommend und kompetent betreut. Er hat uns auch mitvielen Tipps versorgt. Ich war im Jahr 1990 eine Woche tief im Pantanal drin und kann vergleichen. Die Anreise in die Region ist doch mit einigem Zeitaufwand und Kosten verbunden. Es lohnt sich deshalb meiner Meinung nach sehr, für eine Tour ins Pantanal etwas zu investieren und nicht nur die günstigste Tour in Erwägung zu ziehen. Auf die Beratung und die Angebote von Martin könnt ihr euch 100% verlassen. Sein Preis-/Leistungsverhältnis ist ausgesprochen fair. Martin lebt seit vielen Jahren in der Pantanal-Region. Er kennt Land, Leute und die besten Routen. Auch nach Bonito hat er gute Kontakte.
Bonito kann ich ebenfalls sehr empfehlen. Der Tourismus ist hervorragendorganisiert, das Angebot vielfältig und eindrücklich. Einen kompetenteren und auch menschlich überzeugenderen Reiseführer als Martin werdet ihr in Brasilien nicht finden.


Marco Ortelli, Buchs-ZH, Schweiz im März2014



Hallo Martin,

zurück in Deutschland und der Schweiz und denken wir gerne an die tolle Zeit in Brasilien zurück.
Im Pantanal konnten wir bei verschiedenen Ausflügen per Boot, mit dem Jeep oder auch zu Fuss die verschiedensten Tiere wie Kaimane, Wasserschweine, Affen oder Papageien aus nächster Nähe beobachten. Sogar einen Jaguar haben wir gesehen.
Ein Highlight war sicherlich auch das Schwimmem im Fluss, mit Kaimanen am Ufer und Piranhas unter uns.
Alle Guides waren sehr freundlich und bemüht, uns möglichst viele Tiere zu zeigen. Die Lodge samt Zimmer und Verpflegung war hervorragend.
In Bonito haben wir dann noch die Grotte mit blauem Wasser bewundert. Das Frühstück im Hostel hat uns wirklich überwältigt - wir haben alleine über 10 verschiedene Kuchen gezählt. Im öffentlichen Schwimmbad haben wir beim Schnorcheln zahlreiche Fische gesehen. Hier hat uns schliesslich im Wasser noch eine Anakonda überrascht! Das war gruselig und faszinierend zugleich - auf jeden Fall unvergesslich.
Die Tage im Pantanal und in Bonito haben uns super gefallen. Die Erlebnisse waren wirklich einmalig! Danke nochmals für die sehr gute Organisation! 

Herzliche Grüsse
J, T, V und K                 
 (gesendet am 3. Januar 2014)


Hallo Martin,

ich bin am Donnerstag abend gut in Deutschland gelandet. Die nur fünf Grad hier haben mich gleich gesundheitlich etwas erwischt, aber die Kraft reicht für ein Feedback zu meinem Aufenthalt im Pantanal vom 10. bis 12.11.13.:


Die 3-tägige Reise (2 Übernachtungen) war sehr gut organisiert. Das Quartier direkt am Fluss war sauber, ordentlich und mit Klima ausgestattet. Auch im Hinblick auf das Essen (Buffet) gab es nichts auszusetzen. Gut, der Nachtisch hätte etwas europäischer (weniger süß) sein können, aber man ist nunmal in Brasilien um die Kultur dort kennenzulernen. Dazu gehören auch die lokalen Ernährungsgewohnheiten.

Das Erkundungsprogramm war reichhaltig. Es wurde jeden Tag mindestens vormittags und nachmittags eine Tour durchgeführt, die zum Teil aus meheren Teilen bestand und insgesamt jeweils mehrere Stunden dauerte. Dabei ist ausgesprochen posiitiv hervorzuheben, dass die Touren keineswegs langweilig waren, sondern der Guide zu jeder Zeit ein echtes Interesse daran hatte, den Tourmitgliedern (insgesamt 7) die Tierwelt des Pantanal hautnah erleben zu lassen. So wurde auf den Bootsausflügen nach Vögeln, Kaymanen und Wasserschweinen ausgespäht. Da der Guide ehrlich daran interessiert war, dass die Gruppe auch möglichst viele Tiere sieht, haben wir tatsächlich auch viele Tiere ausgespäht und mit dem Boot angesteuert. Es war einfach überwältigend!
Nachts mit dem Flutlicht die Caymane (bzw. ihre leuchtenden Augen) erspähen und dann das Boot direkt neben den Kayman steuern. Oder tagsüber Vögel im Geäst erspähen und mit dem Boot so nah, wie möglich herankommen, ohne den Vogel aufzuschrecken. Das hat dank der Erfahrung des Guides wirklich super funktioniert!
Weitere Highlights sind das Piranha-Angeln (die Piranhas kann man anschließend in der Küche zubereiten lassen und zur nächsten Mahlzeit verspeisen), und das auf dem Fluss dahingleitenlassen, getragen durch Schaumstoffröhren. Mit dem Kanu ging es schließlich am zweiten Tag auf selbständige Erkundstour. Einige von uns haben dabei sogar einen Puma erspähen können.
Abgerundet wurde das Programm am letzten Tag durch eine Jeepsafari und eine daran anschließende Wanderung durch den Wald, bei der wir weitere Tierarten entdeckt und fotografiert haben.

Beeindruckend ist der große Reichtum des Pantanals an Vögeln. Es sind verschiedene Vogelarten anzutreffen, die man auch wirklich zu sehen bekommt. Ich habe meine Mitreisenden befragt: Im Amazonas bekommt man trotz der größeren Artenvielfalt viel seltener ein Tier (nicht nur Vögel) wirklich zu Gesicht. Daher ist diese Reise ins Pantanal, zumal sehr gut organisiert und außerdem von einem erfahrenen Guide ausgeführt, ein echtes Erlebnis, dass den eigenen Horizont bereichert. Nochmals positiv erwähnt sei der Guide, welcher ein echtes Interesse daran hat, den Gäste die Tierwelt möglichst nahe zu bringen. Dies ist leider, sofern ich dem Online-Feedback trauen darf, nicht auf allen Reisen der Fall. Aufgrund der dichten Tierwelt besteht auch keine Sorge, dass die eigene Pantanalreise auch tatsächlich zu einem echten Erlebnis hinsichtlich der Tierwelt wird.


Die besten Grüße aus Deutschland,
Dr. Philipp Welker



Bonito und Pantanal mit Martin –November 2013
Für uns war es die erste Südamerika-Reise. Portugiesisch können wir nicht. Wir wollten keine typische Bagpacker - Pantanaltour machen, wie sie üblicherweise angeboten werden. Daher haben wir uns für Martins Fairtrade-Tour entschieden und sie kombiniert mit zwei Tagen in Bonito.
Der kleine, aber touristisch sehr gut erschlossene und bekannte Ort Bonito war unsere erste Anlaufstelle, nachdem Martin uns direkt vom Busbahnhof in Campo Grande abgeholt hatte.
In einer freundlichen Pousada mit umwerfendem Frühstücksbuffet untergebracht, machten wir vier tolle Ausflüge (Buraco das Araras, Rio da Prata, Gruta do Lago azul und eine schöne Schlauchboot-fahrt zur Ilha do Padre). Auf den Wegen dazwischen streuten wir immer wieder kurze Stopps für Tierbeobachtungen in der Umgebung ein, wann immer wir wollten, hielt Martin für uns an.
Nach der kurzen, aber sehr schönen Zeit in Bonito, ging es in Martins Auto weiter durch schöne Landschaften zur Pantanal-Parkstraße. Die erste Pantanal-Etappe endete in einem schön gelegenen Hotel, direkt am Rio Miranda. Am folgenden Tag fuhren wir weiter in die Stadt Corumba, nahe der Grenze zu Bolivien. Auf der ganzen Fahrt entlang der Parkstraße überquerten wir unzählige Wasserstellen mit zahlreichen Tieren.
Nachdem wir uns in Corumba mit Vorräten für mehrere Tage eingedeckt hatten, ging es in einem kleinen Motorboot auf eine mehrstündige Fahrt auf dem Rio Paraguay nach Norden. Vorbei an nur wenigen Siedlungen gelangten wir schließlich zu unserem weit entfernten Ziel, einem Gehöft direkt am Flußufer und am Fuß der Amolarberge. Unterkunft bezogen wir im Haus einer dort ansässigen NGO, wo wir von einem sehr freundlichen, einheimischen Ehepaar bestens versorgt wurden. Von diesem Stützpunkt aus unternahmen wir die kommenden Tage Ausflüge in die nähere Umgebung, hauptsächlich mit dem Boot in die Seitenarme des Rio Paraguay, aber auch zu Fuß und auf dem Pferderücken. Das wunderschöne Amolargebirge bot uns dabei einen willkommenen Kontrast zu den weiten Wasserflächen des Pantanal. Nach einer kurzen, aber steilen, anstrengenden Wanderung, direkt von unserer Unterkunft aus, wurden wir mit einem fantastischen Panorama belohnt. Der Besuch einer nahegelegenen Siedlung mit Schule reicherte die überwiegend aus Tier-und Naturbeobachtungen bestehenden Ausflüge im Pantanal mit dem Kennenlernen einheimischen Lebens und der Menschen dort an.
Was sicher nicht viele Pantanal-Reisende erleben werden und für uns einer der Höhepunkte unserer Tour war: ein Schnorchelausflug in einem klaren Nebenarm des Rio Paraguay: Auge in Auge mit Piranhas, Stechrochen und Co.
Wir haben auf der Tour natürlich viele Tiere gesehen. U. a. Fischotter, Hirsche, einen Ameisenbären, Wasserschweine, Leguane, einen Brüllaffen, unzählige Kaimane und natürlich sehr viele Vögel, darunter die
eindrucksvollen Tujujus, Tukane, Hyazinth-Aras und rosa Löffler. Glück mit dem Wetter hatten wir auch. Bis auf einen Regentag, hatten wir sonniges und sehr heißes Wetter.
Martin war auf der ganzen Reise als Führer und Übersetzer. Im Amolargebirge wurde er durch einen einheimischen Führer unterstützt. Ohne Martins Orts- und Sprachkenntnisse hätten wir niemals so viel erlebt (z.B. spontaner Besuch eines Arztschiffes der brasilianischen Armee). Wir hatten immer genügend Zeit für Tierbeobachtungen und fürs Fotografieren und er orientierte sich bei den Ausflügen immer an unseren individuellen Wünschen.
Martin ist vom Pantanal auch selbst immer noch total begeistert. Das fanden wir einfach klasse. Alles in allem haben wir also eine wunderschöne, individuelle Kombination aus Bonito und Pantanal mit einer guten Prise Abenteuer mit und dank Martin erleben dürfen.


Lieber Martin. 

Vielen herzlichen Dank für deine professionelle und vor allem freundliche, aufgestellte und aufmerksame Unterstützung und Begleitung während unseres Aufenthalts vom 21. bis 25. Oktober 2013 im Pantanal. Deine Begeisterung für dieses wunderschöne Gebiet ist lebhaft spürbar. Deinen Zugang zu den lokalen Menschen, deine Kenntnisse über den Pantanal, die Individualität der Tour und das Abseits von Massentourismus hat uns ganz speziell gefallen. In bester Erinnerung bleiben uns auch die unzähligen und langen Bootsfahrten auf dem Haupt- oder den Nebenflüssen dieser gigantischen Wasserlandschaft, das Fischen, den Sonnenuntergang über dem Wasser und anschliessend die Kaymane oder deren Augen bei Nacht zu beobachten, die feinen Abendessen und die Zeit, welche wir mit den lokalen Menschen verbracht haben. Die Unterkunft war sehr sauber, ein gemütliches Bett, Bad, WC und ein Ventilator zur Erfrischung. :-)  Wir können dich als Guide jederzeit weiter empfehlen. Vielen Dank.


Sylvia und Andreas aus der Schweiz

Hi!

We had an amazing time. All of the tours were wonderful and Bonito is a very appropriate name for the region. The tour guides were fantastic and very knowledgeable. Our boys enjoyed the trips tremendously - especially the snorkeling at Rio da Prata. The waterfalls and Macaw's home were very beautiful. We were very happy with the hotel as well. Thank you so much for arranging this terrific tour of Bonito!!!


Meg Mitchell     USA, 14/08/2013



Kommentare